AG Cambodia

COVID-19-Infektionen in Kambodscha

Die weltweite rapide Verbreitung des SARS-CoV-2 Virus macht auch vor Kambodscha nicht halt. Der erste Krankheitsfall wurde am 27. Januar 2020 im südlich gelegenen Küstenort Sihanoukville bei einem sechzigjährigen Chinesen, der kurz zuvor aus Wuhan (China) eingereist war, diagnostiziert. Der Patient erholte sich vollständig. In den folgenden zwei Wochen wurden in Sihanoukville weitere 68 Infizierte identifiziert; Fälle in anderen Landesteilen folgten. Im Laufe des Jahres 2020 bis Februar 2021 hielten sich die Zahlen der Infizierten auf zweistelligem Niveau und noch im Januar 2021 waren kumulativ weniger als 200 COVID-19-Infizierte zu verzeichnen, Todesopfer wurden nicht registriert.

Ausgelöst durch mehrere Anfang 2021 aus der Quarantäne entwichene infizierte Personen, welche eine dreistellige Zahl anderer ansteckten, entwickelte sich der sog. February Community Outbreak, welcher bis heute nachwirkt. Trotz erheblicher Anstrengungen (u.a. mehrwöchiger strenger Lockdown, Quarantänemaßnahmen, strikte Einreisekontrollen) waren Anfang Juni 2021 33.613 Infizierte zu verzeichnen, davon sind 26.078 genesen und 252 verstorben. Derzeit infizieren sich 500-600 Personen/Tag, täglich sind 5-10 Todesopfer zu beklagen. Hierbei handelt es sich um vergleichsweise recht moderate Zahlen, sie stellen das fragile Gesundheitssystem Kambodschas jedoch erheblich auf die Probe. Der gravierende Mangel an für die breite Öffentlichkeit finanziell erschwinglichen Intensivbetten, Beatmungsgeräten, Schutzkleidung, Testkits etc. wurde v.a. im laufenden Jahr durch Spenden befreundeter Länder wie Vietnam und China, aber auch durch Bemühungen der WHO gebessert.

Die Impfkampagne hat in Kambodscha am 10. Februar 2021 begonnen, derzeit sind 12,7% der Bevölkerung komplett und 16,3% einmal geimpft. Damit gibt Kambodscha v.a. im südostasiatischen, aber auch im internationalen Vergleich ein durchaus vorteilhaftes Bild ab. Die Impfung ist kostenlos, verwendet werden in geringerem Umfang Covishield (Astra-Zeneca indischer Produktion) sowie mehrheitlich die chinesischen Präparate Coronavac (Sinovac) und BBIBP-CorV (Sinopharm). Bei allen drei Vakzinen handelt es sich um Vektor-Impfstoffe. Kambodscha profitiert bei der Impfstoffzuteilung auch von der COVAX-Initiative.

Entsprechend dem Global Health Security Index für 2019 nimmt Kambodscha im Hinblick auf Preparedness for Infectious Disease Outbreak den 89. Rang von 195 Ländern ein. Die Regierung hat eine Reihe wirtschaftlicher und Public Health-Maßnahmen ergriffen, um die Folgen der Pandemie möglichst abzufedern, u.a. in Form finanzieller Unterstützung vulnerabler Bevölkerungsgruppen. Die Einhaltung von Lockdown- und Quarantäne-Bestimmungen wird sehr streng kontrolliert und im Falle der Nicht-Einhaltung erheblich sanktioniert.

Weiterhin gelten sehr strenge Einreisebestimmungen. Derzeit ist unklar, ab wann die kambodschanischen Behörden diese lockern und wieder Touristen- bzw. Business-Visa ausstellen. Das SARS-CoV-2 Virus wird bis auf weiteres ein ernstzunehmendes Risiko für Einheimische wie für Touristen und vor Ort arbeitende Ausländer darstellen, zumal die medizinischen Möglichkeiten im Erkrankungsfalle in Kambodscha nach wie vor limitiert sind. Die kürzlich in Vietnam aufgetretene, der Delta-Variante verwandte Virusmutante dürfte die Situation weiter komplizieren.

Christoph Bendick, Köln 6.6.2021

Die AG Cambodia ist eine Arbeitsgemeinschaft innerhalb der International Society of Dermatology in the Tropics e.V..

LogoISDT_Neu-OF

Der gemeinnützige Verein zur Förderung der Dermatologie in den Tropen wurde am 7. März 1996 in Tübingen gegründet und hat inzwischen über 100 Mitglieder in 11 Ländern. Der Verein hat seinen Sitz in Tübingen und ist beim Registergericht des Amtsgerichts Stuttgart eingetragen (VR 38120).

Der Verein ist ein internationaler Zusammenschluss von Ärzten, Wissenschaftlern und medizinischem Pflege- und Hilfspersonal. Satzungsgemäß gehört die Förderung einer ausreichenden und qualifizierten dermatologischen Versorgung der in tropischen und subtropischen Ländern lebenden Bevölkerung zu den Zielen des Vereins. Erreicht werden soll dieses Ziel durch Zusammenarbeit aller Interessierten im In- und Ausland, durch Zusammenführen von Wissenschaft und Praxis, sowie Mitwirkung bei der Ausbildung, Weiterbildung und Fortbildung von Ärzten, Wissenschaftlern und Pflegepersonal auf dem Gebiet der Dermatologie in tropischen Ländern.

Die Arbeitsgemeinschaft „AG CAMBODIA“ hat sich als spezialisierte Untergruppe innerhalb der Society gebildet, um gezielt den Aufbau der Dermatologie in Kambodscha  zu fördern.

Wichtige Ziele sind die Förderung der dermatologischen Ausbildung kambodschanischer Ärzte und Studenten und die Unterstützung der dermatologischen Versorgung der kambodschanischen Bevölkerung, insbesondere mittelloser und unterprivilegierter Patienten.

Die wesentliche Versorgung von Patienten mit dermatologischen Erkrankungen und die Ausbildung von Medizinstudenten sowie Fachärzten findet in der Abteilung für Dermatologie des Preah Kossamak-Hospitals in Phnom Penh statt. Eine neue Abteilung für Dermatologie wird aktuell im Calmette-Hospital in Phnom Penh aufgebaut. Außerhalb von Phnom Penh gibt es keine spezialisierte dermatologische Versorgung.

Darüber hinaus engagiert sich die AG Cambodia bei der Vermittlung von Hautärzten und Famulanten bzw. PJlern nach Phnom Penh (siehe z.B. https://m.thieme.de/viamedici/32914/a/dermatologie-famulatur-kambodscha-32916.htm) sowie bei der Organisation von Hospitationen kambodschanischer Ärzte an deutschen Hautkliniken (-> Kontakt).

DSC03687
Das „Department of Dermatology“ im Preah Kossamak-Hospital in Phnom Penh

 

img_5333b-2

 

 

 

 

 

Das neue Team im „Department of Dermatology“ im Calmette-Hospital, Phnom Penh

 

Mit folgenden Kooperationspartnern arbeiten wir zusammen:

DDG

ILDS

IFD

Updates helfen

Chibodia e.V.:

Chibodia ist ein Verein, der sich um verarmte und elternlose Kinder in Kambodscha kümmert und versucht, den Kindern neben einer familienähnlichen Umgebung eine Ausbildung und damit eine Zukunft zu ermöglichen. Wir möchten gerne eine Kooperation im Sinne einer hautärztlichen Versorgung dieser Kinder aufbauen.

Chibodia – Freunde für Kinder in Kambodscha e.V.

Um unsere bisherigen Aktivitäten in Kambodscha zu erhalten und fortzuführen, sind wir auf Ihre finanzielle Unterstützung angewiesen und würden uns sehr über eine Spende auf folgendes Konto freuen:

Spendenkonto: 

Deutsche Dermatologische Gesellschaft

Verwendungszweck: AG Cambodia

Volksbank Mindener Land eG

IBAN: DE52 490601270 916916001

BIC: GENODEM1MPW

Aktuelle Aktivitäten

Aktuell 

Aufgrund der  Corona-Krise müssen wir leider bis auf weiteres unsere Projekte vor Ort aussetzen. Teilweise versuchen wir mit Unterstützung verschiedener Dozenten,  Unterricht „online“ umzusetzen.

Aktuell geplante Aktivitäten:

  • Aufbau einer neuen Kooperation mit der dermatologischen Abteilung des Calmette-Hospitals in Phnom Penh.
  • Kostenlose dermatologische Behandlung von Patienten, die in der Provinz leben und keine adäquate dermatologische Versorgung vor Ort haben. Finanzielle Unterstützung von mittellosen Patienten, falls diese einen Krankenhausaufenthalt oder besondere Medikamente benötigen.
  • Allgemeine Verbesserung der Unterstützung von mittellosen Patienten, weiterer Ausbau und Stärkung der dermatologischen Abteilung.

Wir brauchen:

  • Dermatologische Abteilungen / Kliniken in Deutschland für 3-monatige Hospitationen  für kambodschanische Ärzte.

Wir helfen:

  • Studenten (Famulanten / PJler) bei der Vermittlung von Hospitationen im Calmette  Hospital

Kontakt aufnehmen